Langenargener Jugend-Camp 2007

01.09.07 (Veranstaltungsberichte)

Zum 4. Mal und damit schon fast zur Tradition geworden, fand vom 27. bis 29.August 2007 das Langenargener Jugendcamp für den Tischtennis-Nachwuchs statt. Es nahmen 16 Kinder und Jugendliche aus  4 verschiedenen Vereinen (Markdorf, Ailingen, Lindau und Langenargen) teil.

Los ging es am Montag um 9 Uhr mit der Begrüßung und dem Einzug in die Zelte. Gegen 10:30 Uhr begann die erste Trainingseinheit, die nach 2 Stunden durch die Mittagspause unterbrochen wurde. Frisch gestärkt, durch das super Essen vom Vereinsmitglied und Koch Tobias Kuss, überstanden die Kids zwei weitere Trainingseinheiten. Danach war mit Tischtennisspielen für den Montag erstmal Schluss. Es folgte das Abendessen mit lecker Gegrilltem und so klang der Abend vor einem schönen Lagerfeuer gemütlich aus.

Der zweite Trainingstag begann recht früh, hieß es doch schon um 8 Uhr: „Raus aus den Federn.“ Um 9:15 Uhr begann dann die erste und einzige, jedoch mit 3 Stunden relativ lange Trainingseinheit. Zum Mittag gab es für alle Pizza bis zum abwinken. Am Nachmittag dann das große Highlight des diesjährigen Camps. Von Kehlen aus paddelten die Kids und Betreuer mit Kanus die Schussen hinunter bis nach Langenargen. Bei schönem Wetter gestartet, wurde es zunehmend dunkler und als nach zweieinhalb Stunden Fahrzeit alle gut und sicher am DLRG-Heim in Langenargen angekommen waren, öffnete der Himmel seine Schleusen und es goss in Strömen. Da es leider nicht nur ein kurzer Schauer war, blieb nichts anderes übrig, als das Abendessen in die Halle zu verlegen. Essen im Zelt oder gar im Freien, war unmöglich. Leider musste auch das sehr beliebte Eisstockschießen abgesagt werden. Notgedrungen verbrachten einige Kids die Nacht zu Hause, während der große Teil in Daniela Daub’s Haus übernachtete.

Der dritte und letzte Tag begann, wie der Zweite aufgehört hatte: mit Regen. Da an im Freien Frühstücken oder Mittagessen immer noch nicht zu denken war, wurde kurzerhand der Regieraum der Sporthalle zum Speisesaal umfunktioniert. Im Anschluss folgten dann noch 2 weitere Trainingseinheiten, ehe am Nachmittag das große 4er-Mannschafts-Abschlussturnier begann. Dort wurde dann das Erlernte versucht anzuwenden. Auch bei den jüngeren Teilnehmern sahen einige neugierige Eltern schon spektakuläre Ballwechsel. Jeder Teilnehmer erhielt neben den Turnierpreisen, auch das schon obligatorische Jugendcamp-T-Shirt mit nach Hause. So ging das vierte Jugendcamp am frühen Abend zu Ende. Alle waren sich jedoch einig, dass es sehr viel Spaß gemacht hatte und sie im nächsten Jahr gerne wiederkommen wollen.

Besonderer Dank für das Geleistete geht an die Trainer, Betreuer und Helfer in allen Lebenslagen: Daniela Daub, Thomas Brüchle, Peter Schnitt, Daniel Amann und natürlich an Sebastian Schott, sowie allen Helfern, die zu dem Gelingen beigetragen haben.