1991 – 1995

01.08.10 (Chronik)

Erneut acht Mannschaften meldete die Tischtennisabteilung zur Saison 1990/91 an. Sportlich die herausragendste Leistung vollbrachte dabei die 2. Herrenmannschaft. Ihr gelang es, im sechsten Jahr in der Kreisklasse B, nun endlich den Aufstieg in die Kreisklasse A zu vollbringen. Als Drittem gelang der Sprung in die höhere Klasse mit folgenden Spielern: Probst, Klingenstein C., Noger, Schaffrath, Bücheler H., Blankenhorn, Daub, Lemke, Amann und Gerhart. Die anderen Mannschaften bewältigten die Runde ohne Sorgen, mit Ausnahme des Seniorenteams. Erst am letzten Spieltag gelang gegen den Tabellennachbarn Opfenbach der entscheidende Sieg zum Klassenerhalt.

Nach Rundenende gab es innerhalb der Abteilung erneut einen Wechsel. Reinhold Kurz übernahm von Günter Daub das Amt des Abteilungsleiters. Für die Jugend stellten sich Christian Hoffmann und Matthias Kurz als Übungsleiter zu Verfügung. Im Sommer beteiligte sich die Tischtennisabteilung mit großem Erfolg an den Ferienspielen, nutzten doch ca. 40 Schüler dieses Angebot. Auch hat die Abteilung mit der Schule eine Kooperation vereinbart, wovon wir uns für die Zukunft einige Talente für die Abteilung versprechen.

Im Herbst 1991 überraschte Doris Wagner zusammen mit dem Youngster Christian Klingenstein beim schon traditionellen „Wolfgang-Blatt“-Gedächtnisturnier die Konkurrenz durch ihren Sieg. Glücklich konnte Doris Wagner sich danach die Hände reiben.

Im Spieljahr 1991/92 konnte trotz der Aktivitäten im Jugendbereich nur eine Schülermannschaft gemeldet werden, die am Ende Platz 4 erreichte. Bei den Aktiven überzeugten die Herren. So belegten die 3. und die 2. Herrenmannschaft, letztere als Aufsteiger, jeweils den 4. Schlussrang. Außerdem gelang es der Zweiten auch noch im Kreisklassenpokal, sich bis ins Halbfinale vorzuspielen. Dort unterlagen Klingenstein C., Probst und Schaffrath den späteren Siegern nur äußerst knapp. Schließlich überraschten unsere alten Herren mit Platz 3 in der höchsten Seniorenspielklasse, der Bezirksklasse. Ebenfalls erfreulich der 2. Platz in der Kreisklasse durch unsere 2. Seniorenmannschaft.

Der Sommer wurde wieder durch einige gesellige Veranstaltungen überbrückt, bis die Verbandsrunde im September 1992 mit dem Jubiläumsturnier zum 40jährigen Bestehen unseres Nachbarvereins Eriskirch begann. Der 2. Herrenmannschaft gelang dort in der Besetzung Döring, Kurz R., Noger und Schaffrath ohne Punktverlust der Turniersieg. Knapp geschlagen errangen unsere Damen einen 2. Platz.

Bei den Einzelturnieren konnten die der Jugend entwachsenen M. Kurz und C. Hoffmann bei den Wangener Stadtmeisterschaften im Doppel der C-Klasse einen hervorragenden 3. Platz belegen.

In die Runde 1992/93 ging man mit vier Jugend- und sechs Aktivenmannschaften, und der Hoffnung auf Erfolge. Die Kleinsten erreichten in der Schnupperrunde der Schüler eine nicht erwartete Vizemeisterschaft. Die drei anderen Jugendteams waren ebenfalls erfolgreich und platzierten sich in der vorderen Hälfte ihrer Tabellen. Die Herren und Senioren schnitten nicht erfolgreich ab und die 1. Seniorenmannschaft musste sogar aus der höchsten Spielklasse, der Bezirksklasse, absteigen.

Die Damen kamen in der Verbandsrunde in der Kreisliga auf Platz 4 und spielten sich im Kreispokal bis ins Endspiel vor. In Tettnang-Kau traf man im Finale auf die Damen des TTF 81 Schomburg, denen man sich jedoch nach hartem Kampf knapp geschlagen geben musste. Gemeinsam mit den Siegern stellten sich unsere Damen dem Fotografen.

Das Bezirksranglistenturnier der Klasse 3 konnte von Markus Noger gewonnen werden. Ihm stand Reinhold Kurz nicht nach, er belegte beim Bezirkssenioren­Ranglistenturnier in Fischbach in der Klasse 2 ebenfalls den 1. Platz. Beim Zwei­er-Mannschaftsturnier in Markdorf gab es für Hugo Bücheler/Günter Daub in der D-Klasse ebenfalls Rang 1. Barbara Fuchsberger spielte sich bei den Bezirksmei­sterschaften der Damen in der B-Klasse auf Platz 3. Schließlich errangen bei den C-Schüler-Bezirksmeisterschaften Jörg Scholtysik im Einzel sowie J. Scholtysik/D. Schaeffer im Doppel jeweils den 3. Platz.

Abschluss der Runde bildete diesmal eine Maientour ins schweizerische Thurgau, welche bei gutem Wetter zu einem wunderschönen Erlebnis wurde.

1993/94 wurde für unsere Abteilung das meldestärkste Spieljahr, denn zehn Mannschaften starteten in die Saison. Dass es aber auch eine erfolgreiche Punkterunde wurde, dafür sorgten sämtliche Jugendmannschaften und unsere Damen. Die Mädchen in der Kreisliga und die Jungen in der Kreisklasse konnten jeweils die Vizemeisterschaft feiern. Den Schülern fehlte als dritte in der Kreisklasse nur ein Punkt zur Meisterschaft. Zusätzlich spielten sich die Schüler im Kreisklassenpokal bis ins Endspiel vor, in dem sie sich dem ESV Lindau beugen mussten. Die Aufstellung lautete: D. Schaeffer, J. Scholtysik und C. Wagner. Die Herren- und Seniorenmannschaften hatten weder mit dem Auf- noch Abstieg etwas zu tun. Bei den Damen wurde verbissen bis zum letzten Spieltag gekämpft. Am Ende der Rückrunde konnte sich die Mannschaft mit dem Titelgewinn der Kreisliga selbst belohnen. Folgende Spielerinnen waren daran beteiligt: Daub, Fischer, Bücheler, Gierling und Fuchsberger. Darüber hinaus schafften die Damen erneut den Einzug ins Kreispokalendspiel, in dem man sich diesmal der Mannschaft des VfB Friedrichshafen beugen musste. Unsere unterlegenen Damen spielten in folgender Besetzung: Daub, Bücheler und Gierling.

Vor Beginn der neuen Punkterunde 1994/95 starteten einige Spieler wieder beim Zweier-Mannschaftsturnier in Markdorf. Für die Brüder Michael und Christian Klingenstein sprang dabei in der B-Klasse Platz 3 heraus. Günter Daub und Jens Gerhart landeten in der D-Klasse auf Rang 4.

Etwas enttäuschend war es, dass die Jungenmannschaft am Ende nicht mehr antreten konnte und so den letzten Platz belegte.

Erfreulich schnitten unsere Damen ab, die sich als Aufsteiger in der Bezirksklasse mit Rang 7 achtbar hielten. Auch im Pokal der Damen-Bezirksklasse überzeugten sie erneut, drangen sie doch bis ins Halbfinale vor. Bei den Herren konnte die 3. Mannschaft unbeschwert von Auf- und Abstiegssorgen spielen und landete so am Ende der Runde auf Platz 7. Anders war es bei der 1. und 2. Herrenmannschaft. Die Erste entwickelte sich zu einer Spitzenmannschaft in der Kreisliga B, und bei etwas mehr Konzentration wäre ein besseres Abschneiden als Platz 3 möglich gewesen. Die Zweite kämpfte bis zum letzten Spiel verbissen um den Klassenerhalt und wurde für diese Einstellung am Ende auch mit Platz 8 belohnt.